Music Monday

#MusicMonday … Me and the Sky

Guten Morgen,

nachdem ich letzte Woche einfach nur zu müde war, um am Freitag einen thematischen/inhaltlichen Post zu veröffentlichen, gibt es nun einfach einen neuen MusicMonday.

Und auch diese Woche etwas aus einem großen Broadway-Hit, because that’s my JAM at the moment. Jenn Colella hat mich mit diesem Lied mehrfach einfach zu Tränen gerührt, sodass ich wie your ordinary crazy lady heulend vor meinem Computer saß.

Noch spannender als ihre Performance finde ich allerdings, dass “Me and the Sky” die einzige richtige Solonummer aus Come from Away ist, das sich extrem energetisch und quasi als “Feel-Good-Musical” (so komisch das klingt) mit den Auswirkungen von 9/11 auf den internationalen Flugverkehr um dieses Datum herum beschäftigt. Nennt mich pathetisch, aber irgendwie mag ich es, wenn Stücke, die sich derartig mit Gemeinschaft auseinandersetzen und quasi Zusammenhalten promoten, dann auch Ensemblestücke sind, wo die spielerische Gemeinschaft geradezu die Energie hervorbringt, die dann zu einer Faszination wird.

Was hört ihr heute?

#MusicMonday … Good for you

Ich bin momentan nicht besonders off-anything. Oder gar off-off. Momentan müssen die großen Produktionen musikalisch ran, um mich ‘über Wasser zu halten’. Also heute nun Dear Evan Hansen.

Wenn ich mich mit like-minded Musicalmenschen unterhalte, kann ich mich häufig dann nicht entscheiden, was ich UNBEDINGT MAL WIEDER HÖREN MUSS.

So war das auch am Samstag, als ich bei einer Einweihungsfeier auf Menschen traf und ein Kommentar zum nächsten führte und plötzlich gab’s ein Gespräch über “Waving through a window”. Ich sagte “Aber dieses andere Lied ist eigentlich noch viel krasser!” und mir fiel aber ums Verrecken der Titel nicht ein. Auf dem Nachhauseweg dann natürlich schon – und deshalb MUSS “Good for you” mit der grandiosen Performance von Rachel Bay Jones heute einfach meine Montagsmusik sein.

Was hört ihr zum Wochenanfang?

 

#MusicMonday … Letters

Eine neue Woche, ein neuer #MusicMonday!

Meine derzeitig Begeisterung für “Natasha, Pierre & the Great Comet of 1812” ist spätestens nach meinem Artikel vor anderthalb Wochen kein Geheimnis mehr. Die Casting-Stunts und das damit verbundene Drama machen mich ein bisschen besorgt, dass – sollte ich tatsächlich im März mal wieder nach New York kommen – ich das Stück schon nicht mehr zu sehen bekommen werde. (und wer dieses ganze Drama verpasst hat, der mein lieber Niklas hat dazu bei Kulturpoebel einen Kommentar geschrieben)

Wie dem auch sei, lustigerweise habe ich meinen erste Zugang zu diesem Stück nicht durch das humoristische Opening (ich erzählte davon…), sondern durch einen weniger lustigen, dafür dramatischen Song gefunden, der während der Zugfahrt von Wiesbaden nach Berlin zu Beginn meines Urlaubs in ENDLOSSCHLEIFE lief, die Rede ist von “Letters”.

Abgesehen davon, dass ich Briefe privat auch ganz toll finde (auch wenn man sich manchmal vor dem Lesen drückt…), leistet dieser Song einmal mehr ganze Arbeit, die vielen verschiedenen Figuren miteinander zu verknüpfen, jeder ihren Raum zu geben und die richtigen dramatischen Spitzen zu setzen.

Was mich am meisten berührt: “Dear Andrey….what more can I write after all that has happened?” (vor allem die Pause, die für das, was das Metrum wie auch alles Vorangegangene erwarten lassen, unendlich lang ist, dass es schon fast plakativ ist)

Das größte Ohrwurm-Potenzial dieses Songs: “Natalie, Natalie, Natalie, I must love you or die” (ich geb’s zu, ich bin Freundin von latent fatalistischen Lyrics)

Ich wünsche euch allen ein gutes Hören und gut gespitzte Ohren in der neuen Woche!

#MusicMonday … Jericho

Long time no #MusicMonday, right?

Dabei hat mir das Ausgraben bzw. Entdecken von neuer Musik, neuen Youtube-Clips immer Spaß gemacht – nicht zuletzt auch, weil es meinen eigenen Horizont immer wieder erweitert hat.

Über das heutige Video bin ich gestolpert, als ich vor einiger Zeit von Video zu Video von/mit Performances von Kerstin Anderson gehüpft bin. Sie wiederum habe ich als Villa in Ryan Scott Olivers Konzertfassung von “We foxes” via Youtube kennen gelernt und dann…naja…wie es halt so geht: eins kommt zum anderen und dann vergisst die automatische Wiedergabe des nächsten Videos auszustellen und dann kommt man zum heutigen Video.

Abgesehen, dass ich voll auf die Ästhetik stehe zwischen geringer Tiefenschärfe, den großen Glühlampen an der Lichterkette, die Klavierbegleitung…der Song holt mich auch ein bisschen in der meiner Bibel-Nerdigkeit ab, die noch aus meiner Hebräisch-Lern-Zeit übrig geblieben ist – auch wenn Jericho wohl eher aufs neue Testament anspielt und deshalb nicht so viel mit Bibelhebräisch zu tun hat. Klickt man sich auf dem Youtube-Kanal des Komponisten Ethan Carlson weiter, findet man auch noch eine andere biblisch inspirierte Songs – Jericho ist dabei einer meiner Favoriten, gemeinsam mit dem (bei einem Konzert ebenfalls von Kerstin Anderson gesungenen) Nazareth…anscheinend neige ich hier zu Songs, die nach Städten im Nahen Osten mit nicht ganz unproblematischer Geschichte benannt sind. 🙂

Viel Spaß beim Hören und einen guten Start in die neue Woche!


This week my song for #MusicMonday is Ethan Carlson’s Jericho, sung by Kerstin Anderson in this gloriously aesthetic video. You can also check out his other bible-inspired songs on his Youtube-channel, one of my other favourites definitely is Nazareth.

Have an amazing week and happy listening.

#MusicMonday … Steal with Style

Long time no #MusicMonday, right?

Well, I settled into my new life in Wiesbaden and since I’ve been listening to one album obsessively since it came out last Friday this was destined to happen.

It’s not a secret that I am a fan of Steven Pasquale ever since he worked his magic in “The Bridges of Madison County”, right? Now the recording of his latest show, the Off-Broadway production of “The Robber Bridegroom”, was released and HELL YEAH! The most voice-magic probably happens during “Steal with Style”. So before you go off and listen to the whole thing (because the ladiest and other gentlemen on this CD are just as amazing) here are two short clips of of “Style with Style”.

Have a good new week!

 

 

Music Monday … The Negative

Over the last week or so the Waitress recording and I really hit it off. Thanks to my lovely friend A. I own the Sara Bareilles concept-kinda album in addition to the Broadway album and I love them both.

One song I particularly like isn’t featured on the Sara Bareilles album, but it is still important as well as funny and interesting music-wise.

Not only has is the main lyric really funny (“Focus on the negative…!”), but it features one of my favourites lines from the show:

Jenna: Funny how one night can ruin my whole life!
Girls: Don’t go there yet, we don’t know what the test says….

(it happens around the 1:30min mark)

Please, take a listen and tell me how funny these lyrics are with what the music tells us at the same time. I burst into laughter EVERY. SINGLE. TIME.

Have a great week and I hope your August is off to a good start.

Music Monday … For a Minute

Hey my dear theatrical friends, it has been a while!

What could possibly be better than a good ol’ #MusicMonday to somewhat get back into the blogging thing?

Let’s start again with a relatively recent find music-wise to shake it up a little bit.

If you are following my Instagram or my Facebook-page you might know that I basically spend the first half of July in New York City (“the greatest city in the world…” – bonus points for everyone who just read this in full-on Angelica-mode) and got to see many, many amazing things on stage specifically.

One of the most exciting days EVER ended with me and my Mom (best travel-companion EVER!) at 54below one table over from @BroadwayGirlNYC listening to Drew Gasparini and his fabulous guests being amazing and presenting new songs and older ones. (and enjoying the strong Gin Tonics they serve there. I am not kidding these Gin Tonics are….well….let’s just not talk about an aging Theaterkind and the alcohol)

What probably was my favourite song of the evening (along with “Float”) made it onto Youtube and I have to admit I’ve listened to that one more than once since it went up. Much more. 🙂

So, sit back and enjoy!

Music Monday … To Build A Home

This #MusicMonday was inspired by Lin-Manuel Miranda who shared this video on his twitter and brought this back to my mind.

I guess we all know the song, right? It’s from Jason Rorbert Brown’s The Bridges of Madison County (that will be done in Germany next season!) – so this week isn’t that much about getting to know a song although it’s gorgeous and everyone should listen to it. All the time.

I wanted to make this week’s #MusicMonday about purity and courage (and maybe even honesty) in performances. Because this, ladies and gentlemen is an AMAZING example.

But sit back and see for yourselves.

And think and enjoy the sun (at least here in Berlin).

 

Music Monday … with no music?

Late night #MusicMonday?

Yes, please!

After a weekend full of talking, meeting and sitting on trains travelling across the country (Berlin – Stuttgart – Hanau – Leipzig – Berlin in four days) I’m back home and thinking about music. (no, that’s wrong: I’m thinking about my MA thesis and about stuff.)

Anyways – I really don’t have to share a song with you today. I listened to Hamilton A LOT this past weekend plus whenever the wifi on trains was working I took advantage of my iTunes music subscription to listen to the Jasper in Deadland album that was just released last week.

 

So today I ask you: What are you listenting to these days? What’s your favourite musical theatre associated song theses days? What’s something you return to over and over and over again?

Music Monday … Blackout

On Saturday I realized I hadn’t listened to Lin-Manuel Miranda’s first big Broadway hit In the Heights in quite a while. I don’t know exactly why, but In the Heights really is a summer-listen to me and although temperatures dropped over the last couple of days (don’t even get me started on how cold I was when I rode my bike home at 3:30 in the morning on Sunday) I decided it’s that time of the year already.

There’s a lot of fabulous songs in that show, that make me cry on a regular basis, but one of my all-time favourites definitely is the Act I finale “Blackout”. And I really have nothing else to say about that.

Just listen and feel a little bit summery already!