Month: September 2015

Music Monday … Song of Purple Summer

I can’t say I’m not excited about the revival of Spring Awakening that just opened on Broadway yesterday, especially since it’s a bi-lingual production in English and ASL and the way ASL is sung (or appears to be…since I won’t have the chance to catch it live…) has a very dance-y, choreographic level to it. It’s amazing and interesting and SO catches me as a theatre scholar primarily focussing on body and the ways bodies can be presented on stage and of course because of my history with the dance studies and my short intermezzo in this Master programme.

In short: I LOVE the ASL translation of Spring Awakening and for the first propper week of fall I wanted to post a Music Monday with “Summer” in the title….just because I’m a weirdo like that. Hence….meet the English/ ASL-version of “The Song of Purple Summer” (which is an amazing song, even in one language…)

Happy start to your new week!

#theaterkindtakesUK …

… First Stop: Brighton

(the one in which I ramble on and on about workout-pants and food)

I’ll start off my more in depth series about my recent road trip with the first stop of the UK portion of our trip, mostly because I want to put both of our short stays in Belgium together in the end of this series.

As I mentioned in my first post last week we arrived in Brighton around 9:30pm with raining pouring down – but we pretty muchDSCN1075 found a parking spot right in front of our AirBnb (which we booked like a week in advance after I’d found out that the camping site wouldn’t take us with an arrival past 8pm) which was not only very handy, but almost glorious.

We were greeted by our host and settle in our ‘home’ for the next two nights – a very cozy room on the top floor (kind of a former attic). Our hosts we super accomodating and even had parking permits for us to put in the car and maps – my Mom and I love us some maps….

Anyway – the next morning we were up bright and early (time difference! I’m very sensitive to that – I’m that person that is put off by daylight-saving for days!) and I went for a quick run down to the beach, along said beach for a while and then back up. ‘Up’ because Brighton is HILLY. I definitely learned that the hard way when I got lost during my run and found me running back on the same road I took down to the sea – and by “down” I mean DOWN!

After my run and a shower we had one of the coziest breakfasts ever in our room, during this trip I’ve developed a very extensive muesli-habit with ALL the ingredients and I’ve sticked to it up until today. At some point in the morning – probably around 10 we left our place and I took my mother to the sea – that’s one of the things I liked about running right the morning after you’ve arrived somewhere: you explore the area and in a very weird way I always consider myself a pro after that….

DSC_0056Basically when you went straight ahead from our Airbnb-place down to the sea you’d be more or less at the old pier I fell in love 10 years ago when the host family I was staying with for a part of my school trip in 8th grade took me along with their girls down to Brighton from London to celebrate their wedding anniversary. I guess I’ve always had a heart for old and broken stuff. We took a nice walk (wait for the other posts about that trip….that walk-thing will be a pattern…) along the beach to the pier and from there we turned towards the lanes – not without a quick stoll around the temple about which I’ve always kept telling one of my favourite memories from the trip down to Brighton 10 years ago when my host-mum asked when (when we were passing the temple in the car): “Lisanne, it looks like the Taj Mahal, doesn’t it?” Me: “Mmmh….I’m not too sure….” She: “LISANNE! Say it looks like Taj Mahal!” Me: “Yes, it looks like Taj Mahal.” Very funny.

The nerds we are we – of course took ALL the pictures of the temple from the outside, but didn’t go inside, because we turned more towards the lanes where we mostly did some window shopping except for when I walked into a Sweaty Betty store and left (quite a while later) with two pairs of workout-pants and with a ridiculous amount of money less in my bank account. The story behind that is that I’d been in the market as you say for a second pair of 3/4-length workout-pants and a long pair. I have this amazing pair of Lululemon DSC_0064Wonder-Under Crops which I love, and I was planning to buy a second pair plus a full-length pair since one pair of cropped pants isn’t really cutting it with my workout-schedule, if you know what I mean…So now Sweaty Betty instead. What really got me into the pants I bought was the fact that they both are reversible – so you basically get four styles in two pairs of pants. And especially the long pair came in very handy for long drives and short flights like the one I took to Vienna in the beginning of September (because on flights I do not proper pants. no way.). Anyway….as with most workout-clothes-stores I could have bought the whole store, because how pretty is all this clothing and I actually need a lot (the amount of workout-socks I own is ridiculous and still from time to time I’ll end up not having fresh socks to wear, oh well…). Enough of that workout-talk here, this is not the place. No.

My Mom was very much into the thought of having proper Fish and Chips which we got for her in a restaurant near the pier (Harry Ramsden’s) I found when I googled Best Fish and Chips in Brighton when I sat in front of a Itsu with my green smoothie across from a Boots and took advantage of the free Boots-Wifi.

After lunch we went a little more back up, away from the sea. I’d done some research beforehand and found a (what appears to be) independent health food store where I wanted to stock up on sugar free Provamel soya-yoghurt (#excitingtimes!) and took some time to go through ALL the raw snack-bars in order to find new things. Infinity Foods is located in the North Laine, an area that has gone from “slum” to hipster. There was an incredible amount of people, but Infinity Foods was probably the second best health store in went into in the UK – the best one being the one and only Whole Foods we tracked down in London. I stocked up on my favourite soya-yoghurt and bought a bit of the Coyo coconut yoghurt (which had me in awe a few days later….it was amazing, I’m in LOVE, everyone in the UK, go out and splurge and buy youself one of those! Right now!).

DSC_0075On our walk back to the place we stopped for a coffee up at Seven Dials (a kinda fancy roundabout close to our Airbnb) in a small coffee shop called Maple Café. Sadly they did not have a restroom when I was in desperate need of one, but they had vegan flapjacks and I can only tell you that I’ve developed a love for this stuff – I’ll have to try out all these flapjack-gone-“healthy” recipies on the internet (without refined sugar and stuff…). Plus the girls working there were AMAZING! When I went inside to pay for our coffies we chatted for a bit and I told them we’d be going to St. Ives the next day and one of the girls gave us a couple of recommendations because she said she was caming there every year! What a funny coincidence, right?

And because we are just as boring as we are we went home around 5:30pm and just chilled in the room, making dinner and stuff.

As I’m typing this this day seems pretty boring and random to me, but it was a great relaxed start for the UK portion of our trip. I swear.

Next week I’ll hopefully be back with a post about our four nights at a camping site near St. Ives, Cornwall.

Links and Recommendations:

If you don’t have too much time I’d say skip the lanes and head to North Laine. 🙂

Our lovely AirBnb-Place with all the warmest recommendations.

Sweaty Betty for the sporty female among you.

For good coffee and nice people in a not too crowded place: Maple Café

For the health-nuggets among you: Infinity Foods

On why it’s okay…

….to splurge on theatre tickets (once in a while)

People who know me, know that I like a good old splurge once in a while.

It can be a handbag, a lipstick or an expensive item of clothing (I might have bought a pair of Italian wool pants a couple of years ago for MUCH too much money and most of what they’ve done was hanging around my closet, because they are now 2 sizes too big and I’m too lazy to take them to the tailor…) – but more often than not it’s about theatre.

Even though I just recently typed up a post about how to see Broadway shows without spending a fortune, I’ve left a TON of money over there, mostly because I get obsessed with shows easily and when I’m there and they are blockbusters and I want to see them I buy tickets in advance (hello If/Then, Bridges of Madison County – I’m talking about you!). And just recently I’ve purchased West End tickets and it hurt a little bit – mostly because I was too worried a) I wouldn’t be able to see Gypsy otherwise and b) wouldn’t be able to take my Mom to Billy Elliot. Plus: When you’re in London for 1.5 days and your last visit was 10 years ago when you were pretty much a kid anyways you don’t wanna spent your day in Rush Lines, do you?

But regardless of how much money I’ve spent on theatre ticketd abroad, I’m rather conscious about my theatre spending habits when I’m home. Party because I HAVE to be otherwise I wouldn’t be even close to be able to afford all the things I get to see – for this year it has been around 70 nights out seeing productions and it’s September. Even in the unusual event of going to see a show produced by Stage Entertainment I’m trying to wait for the big discounts and hunt down the best bagains – there might have been even some occasions in which I’ve stayed up for the sole purpose of getting the best bargain-tickets for a production some time last year.

I LOVE discounts and bargains. I think everyone does, but – and that’s gonna be my point for today – it’s also okay to splurge on tickets once in a while. It’s okay that – if you really want to see a show – you pay good money for it, it really is. If you know it maybe is your “big thing” of the year or it’s on a vacation or a holiday or something. Or maybe it just features an actor / a singer you’re the TOTAL fangirl for.

I’m not really sure why most people understand that it is okay to pay a lot of money to see like Madonna or Taylor Swift live on tour, but not for theatre.

If you are a not too frequent goer and you can afford it, go ahead, spend your money on theatre – it’s one of the best things to spend it on, really. If you can’t afford it, look at ALL the discounts, because even then theatre is a good thing to spend money on.

In my small little naive Theaterkind-world.

Music Monday … The Road Ends Here

I remember wanting to share this song with you a while ago but I didn’t seem to find a version of that particular song I liked enough on youtube.

Well…anyways. Over the last couple of days I listened to it SO MANY TIMES, it somehow made me kind of happy on my way back home after my bike was stolen in front of an opera house. In its drama and its force (not only music-wise, but also lyrics-wise…) it has this very reassuring vibe which has been matching my current state of mind perfectly for the last couple of weeks (on and off).

And this song has been in my head in a rudimentary German version for a while as well. I love how German words are flowing with the music – as I’ve been telling people on multiple ocassions I think that there is music that fits German words and the way German works as a language and I’m pretty sure that many for the Andrew Lippa songs this is the case…My obession with a German version of it has gone so far I already have two (unrealistic that I ever could get them) choices of singing actresses I would LOVE to hear that song from.

Anyways….stop that rambling about my translating issues (that plus I’ll probably never ever gonna get Mr Lippa’s permission to work on a German version of the show or even only this particular song), everyone stop reading here and enjoy Carolee Carmello’s way to sing that song from the original Off Broadway recording.

I’d also recommend that if you can get your hands on the most recent Off Broadway recording with Kate Baldwin singing that song put your ears to work and listen closely. This whole recording is AMAZING.

Have a great start to your week!

#theaterkindtakesUK – an Overview

A while back I hashtagged many of my posts over on my instagram with #theaterkindtakesUK which was not really true since I didn’t really take the UK over by any means, but I did travel there during the last two weeks of August.

I can’t believe it has been a month now since we left, but it has been and now I decided I’d put on up a couple of off-topic (aka non-theatre) posts about that trip, because who doesn’t what to know about that morning I jumping-jack-ed out of the tent like a maniac not far from St. Ives? Or that time when ran around the camping-site 25 times and pretty much weirded out all the other folks? Or the time I made my Mama walk London for about 10k in one day? Or about the day we went and visited the real Downton Abbey?

To be honest probably noone wants to read about it, but I’ll tell you nontheless.
This post is going to be an overview about our itinerary and how I made it up.

DSCN1264

So – we went by car…or as we like to put it we took Jochen, that’s our car, out for a trip.
In short we drove the following route: Berlin – Antwerp (Belgium) – Brighton (UK) – St. Ives (UK) – Bath (UK) – London (UK) – Bruges (Belgium) – Berlin, which came up to about 3500 kilometers on the road with all the driving back and forth and the daytrips and stuff. And it was EXCITING!

Basically I came up with the idea of this trip in the aftermath of the Tony Awards (yes, right!) when my fingers almost klicked on the button to buy expensive plane tickets to New York the see ALL the shows and to get my portion of the huge #genderparity and #tesori2015-vibe. Right in the nick of time I suddenly realized that this would be more than just a little extravagant to go over to NYC three years in a row to spend a fortune….instead I decided to convice my mom of the little adventure we had then.

I have dreamt about a roadtrip around South-England for quite a long time now, but I never would have thought that it’d come around so soon. As a person who likes to think and plan everything through until she’s so scared she doesn’t do anything I was very, very chilled about that trip.

Basically I put up the itinerary in just a couple of hours with google maps considering how far we wanted to drive in one day (well….one drive was sooooo long I didn’t consider that all too well, but more on that topic later) and what we wanted to see.

Berlin – Antwerp

I put an overnight-stay in Antwerp in our trip because a) I’ve never been to Belgium – in fact I’ve never been to any of the more Western European countries with the exception of the Netherlands (and Spain….), I know SHAME ON ME, but from Berlin it’s kinda far away….but then: so are the US and Israel… and b) Antwerp is located very conviniently on the route from Berlin to Dunkerque which we chose over Calais as our port. We left at 4 in the morning and arrived there around noon. Not too bad, right?

Antwerp – Brighton

Well….in fact it was Antwerp – Dunkerque – Dover – Brighton. We left Antwerp around noon and drove about 2hrs to Dunkerque where we checked in and then waited. Driving onto the ferry was as easy as 1 – 2 – 3, driving off was a little bit trickier, since trucks were ALL around and…you know….driving on the other side of the road. The drive from Dover to Brighton was about another two hours and we arrived at our Airbnb place around 9:30pm. Originally we had planned to stay at a camping site near Brighton, but a week before we were schedule to arrive I was lucky enough to check back in on them and it turned out that they won’t take any arrivals after 8pm. In fact we were more than happy with that change of plans because it was dark, very very very dark when we arrived (and I’d never put up or tent before) and – YES! – it was raining. I liked to say that I couldn’t have wished for a more British welcome. In these first two hours of the UK part of our trip I drove through darkness, rain AND fog on what is for me the wrong side of the road. And we came out alive.

Brighton – St. Ives

Two nights after we arrived in Brighton we left it already early in the morning (not really, around 9am) because we had a long day ahead of us. We decided to drive mostly on smaller streets since we did want to see something of the country that wasn’t streets and streetsigns or other cars. It took us about 9 hours including VERY long queues in thick fog and me navigating the last twenty minutes in the good ol’ analogue way because apparently SatNavs fail whenever they are told to find a camping site….We put up our tent and arranged everything in about an hours and then we had a glorious cup of coffee. It wasn’t raining.

St. Ives – BathDSC_0197

We took down our tent and packed the car while it was pouring down like there was now tomorrow. I kid you not. We left at around 11 I’d say after we packed and dried ourselves off and got ready for the ride which took us about 4 hours. Our new camping site was very muddy but I don’t remeber it raining when we put up our (still wet…) tent once more. This time: 45 minutes until the coffee! Yay! And I went for a run around the site.

Bath – London

It took us longer to pack up then we expected since it wasn’t really raining, but our tent was still wet from the nights before and the dew….plus we packed everything super neatly. We left at around 9:30am and arrived in East London where our Airbnb was at around 1pm. Our SatNav send us all the way THROUGH CENTRAL LONDON and I had volunteered to drive. After that I’m not sure to many things can shock me. Really.

London – Bruges

Again, in fact it should be London – Dover – Dunkerque – Bruges. Since we wanted to have some time in Bruges we booked our ferry to leave at 2pm, so we left London around 10 to not have to hurry and there really wasn’t any need for it, the ferry wasn’t fully booked, there was good coffee near the waiting area (I’m talking soya latte here, folks!) and overall it was a very nice experience. The drive from Dunkerque to Bruges is a little more than an hours and with all those one-way-streets in the city center we had a little trouble finding a) our hotel and b) the parking lot we could park. But we did. Eventually.

Bruges – BerlinDSCN1170

We left around 1pm and arrived back home around 9:30 I believe. Funnily enough we aren’t very into long breaks during our rides, even the superlong ride from Brighton to St. Ives we had only a toilet break at a gas station (two birds, one stone…) and a  short stop where we walked around the car a couple of times and then I took over the wheel (we like to go and stop briefly only for a couple of reasons: toilet break, gas/petrol, driver’s change, reached our destination) – however: we happened to have a almost 50minutes long break somewhere close to the Ruhrgebiet in Germany on our drive back and we didn’t even notice. Very, very strange.

But we were home!

So this was a rather short-ish overview of the driving portion of our trip.

Over the next few posts and / or weeks I’m planning on seperated posts to every stop of our trip like what we did there and where we went and what we’d recommend and stuff.

Alright?

See you then!

Nachgefragt bei….

DSC04556

…Niklas von theaterdistrikt.net

Das sind die Wochen der neuen, losen Reihen. JUHUU! Nachdem letzte Woche ja schon mein erstes “richtiges” Interview veröffentlicht wurde, das wirklich mit leiblicher Kopräsenz, wie man bei den Theaterwissenschaftler_innen so sagt, entstanden ist (soll heißen: Dennis Hupka und ich waren dazu zur gleichen Zeit am gleichen Ort und haben uns wirklich unterhalten), soll es heute nur ein weiteres ‘erstes Mal’ geben. Und zwar hat Niklas, der seinen Blog theaterdistrikt.net auch über Theater schreibt, so wie ich, einen kleinen Fragebogen beantwortet.

Parallel dazu habe ich auch Niklas ein paar Fragen beantwortet, die wiederum bei ihm veröffentlicht werden. Hier könnt ihr das nachlesen, was ich so auf wunderbare Fragen von Niklas zu sagen hab.

1) Erinnerst du dich an deinen ersten Theaterbesuch?
Im Gesellschaftshaus in Kirn (der kleinen und nicht ganz so feinen Stadt, in der ich wohne und aufgewachsen bin) gab es früher immer mal wieder Theateraufführungen von der Volkshochschule, die ich mir mit meiner Familie angesehen habe. Mein erster Theaterbesuch wird dort in meiner frühen Kindheit ein Grimm’sches Märchen gewesen sein – ich habe noch dunkle Erinnerungen an „Tischlein, deck dich“, aber ich weiß nicht, ob dies das erste war. Hätte ich damals schon alles so festgehalten und dokumentiert wie heute, könnte ich das mit ein bisschen mehr Gewissheit sagen, haha. Die erste richtig professionelle Theaterproduktion, die ich sah, war 2006 Elisabeth in Stuttgart.

2) Wann hast du gewusst, dass Musical „dein Ding“ ist?
Das kam eigentlich schon direkt vor neun Jahren durch Elisabeth. Da fing es auch an, dass ich mir CDs anhörte (und glücklicherweise war das gerade die Zeit, in der Youtube im Kommen war), verschiedene CDs von einem Musical sammelte und mich mit Darstellern beschäftigte. Aber erst mal hatte ich nur so die kommerziellen Sachen wie Tanz der Vampire und Les Misérables auf dem Radar. Je mehr ich dann über den Tellerrand schaute und entdeckte, wie vielfältig das Genre ist, desto mehr wurde es dann auch so mein permanentes „Ding“ und nicht nur eine kleine Phase.

3) Produktionsunabhängig – welches ist dein Lieblingsmusical?
Schwer zu sagen. Momentan steht bei mir Fun Home an erster Stelle, aber ob das wirklich produktionsabhängig ist, kann ich gar nicht sagen, da ich das Stück nur in einer – nämlich der Broadway-Produktion kenne und glaube, dass die gesamte Inszenierung dafür gesorgt hat, dass ich das Musical so sehr ins Herz geschlossen habe. Vielleicht würde mir das Musical in einer anderen Inszenierung gar nicht mehr so gut gefallen.

So ganz generell, produktionsabhängig und wenn ich nur vom Material ausgehe, schlägt mein Herz besonders für Next to Normal, Shrek, Carrie, Bonnie & Clyde, Sunset Boulevard, Dogfight, Titanic und Aida. Wow, man sieht, wie toll ich mich festlegen kann.

4) Welche Produktion hat dich am meisten beeindruckt über die Jahre hinweg? Warum?
Ich bin schon wieder geneigt, Fun Home zu sagen, allerdings habe ich das erst im April gesehen und der Eindruck sitzt noch sehr frisch, also zählt das wahrscheinlich nicht als „über die Jahre hinweg“.

So ein richtiger game changer war für mich Spring Awakening im English Theatre Frankfurt. Das lag nicht mal an dem Musical selbst. Diese ganze Inszenierung öffnete mir die Augen, wie viel überhaupt im Musiktheater möglich ist, wie wirkungsvoll kleines, intimes Theater sein kann und wie viel man mit den kleinsten Mitteln wie Kreide und Kreidestaub erreichen kann. Ich habe das Gefühl, dass ich seitdem ein wenig anders an Theater (und insbesondere an Musicals) herangehe, auch wenn ich diese Veränderung nicht so richtig definieren kann.

5) Welche Produktion hat dich am meisten überrascht?
Hier musste ich erst mal ein wenig überlegen. Eine große Überraschung war im letzten Herbst die deutschsprachige Erstaufführung von Carrie. Zu der Zeit hörte ich obsessiv den Carrie-Score und hatte mir felsenfest vorgenommen, mir das Stück sofort anzuschauen, wenn es nach Deutschland kommt, egal wo. Also reiste ich im Oktober 2014 mit dem Zug quer durch Deutschland in das westfälische Minden, von dem ich vorher noch nie gehört hatte. Ich muss zugeben, dass ich vorher ein wenig skeptisch war und meine Erwartungen etwas herunterschraubte, da Carrie ein Projekt der Musical-Studenten der Hochschule Osnabrück war. Ob es das wirklich wert war, dafür die lange Reise und die Übernachtungskosten auf mich zu nehmen?

Und dann wurde ich im Mindener Stadttheater richtig umgehauen. Neben der puren Freude darüber, das Musical endlich auf einer Bühne zum Leben erweckt zu sehen, war ich einfach nicht gefasst auf diesen hohen Grad an … Professionalität? Da saß wirklich alles, jeder Schritt, schon von der ersten Szene an eine richtig elektrisierende Energie, so markante junge Darsteller im perfekten Spielalter für die High-School-Schüler. Dann auch noch teilweise sehr beeindruckende Bühneneffekte und clevere Regieeinfälle. Der Abend hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen.

6) Was war dein schönstes theaterbezogenes Erlebnis bisher?
2011 berichtete ich auf meinem alten Blog als begeisterter 15-Jähriger von Spring Awakening in Frankfurt und wurde daraufhin vom English Theatre eingeladen, mir das Stück ein zweites Mal anzuschauen und durfte auch meine Eltern kostenlos mitbringen und wir konnten uns hinterher in der Theater-Bar noch ein cooles Konzert der Darsteller anschauen. Das war für mich damals eine richtig große Sache, da ich die Produktion und die Darsteller beim ersten Besuch so ins Herz geschlossen hatte und der restliche Run komplett ausverkauft war.

Ich habe auch noch sehr schöne Erinnerungen an die Wicked-Dernière in Stuttgart, da ich damals zum ersten Mal eine gewisse „Bindung“ zu einem Musical an einem bestimmten Standort aufgebaut hatte und mir viel daran lag, mit den anderen Fans zusammen Abschied zu nehmen.

7) Welche Musical-CD deiner Sammlung würdest du mir empfehlen?
Mit einem Blick auf deinen Blog stelle ich fest, dass du die meisten meiner Lieblings-CDs schon kennst … das macht es mir gar nicht so einfach. 😀 Ich kann dir auf jeden Fall die Off-Broadway-CD von Carrie von 2012 ans Herz legen. Ein eingängiger Score, „In“ ist wahrscheinlich meine liebste Musical-Eröffnungsnummer überhaupt, „And Eve Was Weak“ ist einfach so gewaltig, insgesamt ist das ein richtig starkes Album mit tollen Stimmen. Und wenn sich ein kleines Echo der campigen Ur-Carrie mit einschleicht, macht es die CD umso charmanter.

(Lisanne sagt dazu: Carrie kenne ich natürlich schon, hatte meine harte Obsessionsphase damit schon, direkt damals als die Off-Broadway-CD 2012 rauskam.)

Ansonsten ist die Broadway-Aufnahme von The Secret Garden ein kleines Juwel mit wunderschöner Musik. Und wo ich schon bei Lucy Simon bin: Doctor Zhivago ist zwar stellenweise schnulzig und wenn man die Liedtexte genau unter die Lupe nimmt, sind die manchmal nicht so das Gelbe vom Ei, aber trotzdem hat der Score ein paar wirklich schöne Melodien zu bieten. Auch wenn die Broadway-Kritiken ziemlich abschreckend waren (und die Show an sich problembehaftet war), lohnt es sich trotzdem, einfach mal reinzuhören.

8) Bei wem wirst du zum ‘Fanboy’?
Jeremy Jordan. Das ist für mich so jemand, der – wie man so schön sagt – das Telefonbuch vorsingen könnte und ich wäre hin und weg. (Außerdem habe ich an Sydney Lucas wirklich einen Narren gefressen.)

Im deutschsprachigen Raum lässt Bettina Mönch mein Herz immer höher schlagen.

9) Du kannst dich mit irgendeinem Menschen aus der Branche zwei Stunden lang unterhalten. Wer wäre das? Und warum?
Jeanine Tesori. Ich finde sie als Person einfach verdammt cool … ich meine, sie hat mal für ein Jahr lang in einem Leuchtturm gewohnt! UND ICH WILL MIT IHR ÜBER SHREK REDEN. Weißt du, jeder Interviewer redet mit ihr nur über Fun Home und Caroline, or Change und Violet und gelegentlich über Thoroughly Modern Millie. Aber Shrek wird immer so als die kommerzielle Auftragsarbeit abgetan und nie wirklich ausführlich besprochen. Dabei ist ihr Shrek-Score einfach so, so unterbewertet. Ich kenne kaum eine Musical-CD so in- und auswendig und wenn du sie nicht schon kennen würdest, hätte ich sie dir bei der 7. Frage ohne zu zögern empfohlen. Jeanine sagt selbst immer, dass sie die Arbeit an Shrek toll fand und ich würde so gerne mehr darüber wissen, wie die einzelnen Lieder entstanden ist, was sie sich dabei gedacht hat, einfach alles. Bis vorhin wusste ich noch gar nicht, wie sehr ich ein zweistündiges Gespräch über Shrek mit Jeanine Tesori ich in meinem Leben brauche.

(Lisanne sagt dazu: Jeanine Tesori – YES! YES! YEEEEEESSSS! Und lustigerweise sagen Musicalmenschen – beinahe egal, mit wem ich mich unterhalte – alle “Oh, ja! Shrek! Wir müssen über Shrek reden!” – ich ja auch, bei dir “drüben”)

10) Nehmen wir an, jemand würde dir die (finanzielle) Möglichkeit geben, einen musiktheatralen Traum zu verwirklichen – was wäre das?
Achtung, jetzt wird es utopisch: Wenn ich irgendwann einmal ein Theatermensch bin, der sich hoffentlich besser auskennt als ich das heute tue, würde ich so gern in einer deutschen Stadt mein eigenes kleines Fringe-Theater eröffnen (so in die Richtung Southwark Playhouse) und Stücke nach Deutschland bringen, die keine Kandidaten für die Stage sind und vielleicht auch nicht an jedem Stadttheater so gut funktionieren würden und sich auch nicht unbedingt für sommerliches Freilichttheater anbieten. Du ahnst es vielleicht schon, so etwas wie Fun Home. Aber wie du selbst schon sagtest, würde das wahrscheinlich an der Situation von Kinderdarstellern in Deutschland scheitern. Neben so kleineren „Kammerspielen“ würde ich dann auch alte und selten gespielte Klassiker auf den Plan nehmen, so in die Richtung Gypsy. Und auch jungen Autoren mit neuen Stücken eine Bühne geben. Wie gesagt, utopisch.

Nun noch kurz, was Niklas über sich selbst sagt:
Ich heiße Niklas, bin 20, habe dieses Jahr mein Abi gemacht und möchte jetzt gerne irgendwas mit Theater machen, aber was genau, weiß ich selbst noch nicht. Ich bin ein kreativer Mensch (oder versuche es zumindest), bearbeite vor allem gerne Videos, finde Pferde überbewertet und bin in London mal ins Sherlock-Holmes-Museum eingebrochen, ohne es zu wissen. Apropos London – ich werde im Herbst für ein paar Monate nach London gehen, irgendwo jobben und mir die volle Dröhnung Theater geben.

Links zu Niklas / dem Theaterdistrikt:

Theaterdistrikt – Blog

Twitter: @ThatNiklasGuy

Theaterdistrikt auf Facebook: click

Music Monday … Everything’s Coming up Roses

After last week’s rather contemporary pick for a MusicMonday I decided to go with a much more classic tune.

To be completely honest I have to say that my first encounter with “Everything’s Coming Up Roses” (at leat the first one I remeber very distinctly…) was Bernadette Peters singing it on the first season of Smash – who remebers that awkward scene when she as Ivy’s mother waltzes into the rehearsalroom and suddenly schedules are forgotten and EVERYONE (except maybe Ivy…) wants her to sing that song?

Yes, I was THAT late to the party. To cut me some slack: Gypsy isn’t very popular in Germany or the German speaking countries.

Since that first I’ve heard it twice in productions with the first one being the more interesting one, because when I went to see this very re-imaginatory production of Gypsy in that night club in Berlin with a cast of only three, the woman playing Rose was literally singing parts of it to my face. With her face only about 10 inches away from mine.

It was intense, basically.

The second one was a very recent encounter when I finally got to see more of a ‘traditional’ staging of the show. As I mentioned on my facebook page when I posted a pic of my ticket that night I was genuinely happy all performance long because – since Gypsy is so closely related to my work on my MA-thesis – everything seems to fall in place seeing it for the first time (as you can imagine the night-club production cut A TON of things…) and finding so many thoughts I’ve had about it contained on stage in that West End production.

Anyway….enough of that rambling, let’s hear the Rose(s) coming, ok?

What are you listening to today?

I’d be thrilled if you shared it with me!

Theaterkind verrät … 

Broadway ohne haufenweise Geld

So einen Post wollte ich schon länger einmal schreiben, eine kleine, handliche Zusammenfassung und Link-Sammlung. Gleichzeitig bin ich ein Mensch, der auch (bei bestimmten Produktionen und Stücken) gern einmal viel Geld ausgibt – fragt mich bitte nicht, wie viel Geld ich in meinem Leben schon in Theaterkarten investiert habe. Sogar wenn ich selbst daran denke, möchte ich mir nur die Augen zuhalten, weinen und langsam, ganz langsam, rückwärts gehend den Raum verlassen.

Aber was tut man nicht alles….

Egal.

Ich hab das Gefühl, gerade am Broadway denken alle, es MÜSSTE zwangsläufig unglaublich teuer sein. Das kann es auch sehr schnell werden, aber lasst euch in paar Tipps geben.

Recherche, Recherche, Recherche!

Das ist das “Location! Location! Location!” des Broadway-Touristen. Was ich damit meine ist, guckt euch die Auslastungszahlen eurer Wunschstücke an. Am Broadway ist das relativ transparent gestaltet, jeden Montagabend (deutscher Zeit) veröffentlichen die großen Infoseiten playbill.com und broadway.com die Auslastungszahlen der vergangenen Woche und setzen sie ins Verhältnis zu der vorangegangen Woche. Anhand dieser Zahlen, kann man relativ gut einschätzen, ob es a) überhaupt möglich ist, noch Karten zu buchen (hust….Hamilton und Fun Home….) oder b) nötig ist, Karten vorher zu kaufen, wenn man es UNBEDINGT sehen will. Als ich das erste Mal in New York war, wusste ich, dass Once schon relativ lange gelaufen ist und man recht gute Chancen auf günstige Tickets hat, weshalb ich dafür nichts vorher gebucht hatte.

DISCOUNTS!

Auch wenn man vielleicht manche Tickets doch vorher kaufen möchte: Wir alle lieben Discounts, Rabattcodes und Angebote, oder? Dazu kann man sich zum Beispiel beim kostenlosen playbillclub anmelden, wo es immer einiges an Discounts gibt, die man entweder online auf Telecharge oder einem vergleichbaren Ticketportal anweden kann, oder auch persönlich im Theatre Box Office (so hab ich das zum Beispiel gemacht, als ich letztes Jahr Beautiful gesehen hab.) Es gibt auch zahlreise Newsletter, zum Beispiel einen von Broadwayworld.com, der einen regelmäßig auf Angebote (auch off-Broadway!) informiert. Fragt mich nicht, warum ich den momentan abonniert habe und warum er auch meine große Newsletter-Kündigungswelle überlebt hat….).

TKTS

Es gab Zeiten, da war die TKTS-App auf meinem Telefon fast die meist-genutzte, natürlich nach den üblichen Telefonfunktionen. TKTS ist (zumindest in New York) wunderbar und Gold wert. Wer kennt sie nicht, die roten Stufen auf dem Times Square? Dadrunter (oder viel mehr “drin”) versteckt sich der riesige TKTS Kiosk, vor dem sich jeden Nachmittag lange Schlangen bilden. An jedem Spieltag geben Shows nämlich einen Teil ihrer Rest-Kontingente an den TDF, der die TKTS-Kioske betreibt, und können wählen mit welchem Discount sie sie in den Verkauf geben wollen. So bekommt man einiges für die Hälfte, oder wenigstens für 30% oder 40% weniger. Auch da kann es sich lohnen, die App vor dem Besuch ein paar Tage lang zu beobachten, gerade wenn man länger als nur ein paar Tage in New York ist, denn das Angebot der Shows wechselt – so hab ich zum Beispiel beobachtet, dass Familienshows wie The King and I manchmal unter der Woche plötzlich bei TKTS auftauchen, während sie am Wochenende nicht zu finden sind. Ich persönlich mag den Kiosk im Süden Manhattans sehr gerne, weil der einerseits schon morgens öffnet und andererseits nicht so furchtbar überlaufen ist wie der am Times Square – auch wenn man dafür vielleicht einen etwas längeren Weg in Kauf nehmen muss. Übrigens ein Nachteil, den ich nicht verschweigen will: Man kann sich die Plätze oder das Preissegment nicht aussuchen, sie verkaufen einfach von vorne nach hinten, das heißt, man muss damit rechnen auch bei 50% Rabatt noch immer 70$ pro Ticket zu bezahlen (aber: lieber 70 als 140, oder?) 😀

Rush und Lottery

Die allermeisten Shows bieten entweder einen (Students oder general) Rush oder eine Lottery an. Meine liebste Broadway-Website playbill.com hat dazu eine relativ übersichtliche Zusammenstellung, die immer aktuell ist. Das ist sicherlich die Lösung, die am meisten Zeitmanagement erfordert. Broadway Spotted (im übrigen auch eine ganz nette Website…) hat dazu vor einiger Zeit den Rush Report als Kategorie eingeführt. Dort wird jede Woche veröffentlicht, wie besucht die einzelnen Rushes / Lotteries waren und wie die Chancen sind. Für alle, die jetzt nur Bahnhof verstehen: “Rushtickets” werden meistens am Tag der Vorstellung morgens, wenn die Kasse öffnet, rausgegeben. Manche Rushes sind spezielle Students’ Rush-Angebot, das heißt, man muss einen Studentenausweis vorzeigen (deutsche Studierende: in New York und auch sonst überall ist ein internationaler Studentenausweis von isic.org Gold wert! Ehrlich – gerade diese einsprachigen Papierlappen, die viele Unis haben, auch beide, an denen ich studiere/studiert habe, werden manchmal nicht anerkannt). Während man beim Rush allein mit Timing weit kommt, braucht man bei Lotteries sowohl Glück als auch Timing – wobei manchmal aus Timing ja auch Glück entsteht oder andersrum. Lotteries funktionieren wie eine Tombola: Meist zwei Stunden vorher geht man am Theater vorbei, schreibt seinen Namen und die Anzahl der gewünschten Tickets auf einen Zettel (meistens ist nur 1 oder 2 möglich) und wirft ihn in einen Hut, eine Box oder so. Einige Zeit später (das wird einem dann gesagt) wird gezogen. Dann muss man UNBEDINGT am Theater sein. Manchmal ist die Anzahl der Tickets vorher festgelegt (und dann jeden Tag die gleiche), manchmal verändert sich die aber auch, wobei meistens ein Minimum beibehalten wird. Die Gewinner der Lottery bekommen dann einen kleinen Zettel und dürfen an der Kasse meistens ziemlich günstige Karten kaufen. – Und an alle, die jetzt denken “Ich habe NIE Glück! Ich gewinne NIE etwas!”: So geht es mir auch und ich habe vor anderthalb Jahren an einem Mittwoch-Mittag die Rocky-Lotterie gespielt und alle (!) haben gewonnen und so saß ich für 25 $ front row center im Golden Circle. Nicht alle Lotteries sind so mental wie Hamilton, Book of Mormon und Wicked. Seit neuestem gibt es auch immer mehr digitale Lotteries über die App TodayTix, zu denen ich aber noch nichts sagen kann, weil es sie bei meinem letzten Besuch noch nicht gab….Hat jemand damit schon Erfahrungen?

Standing Room Only

Stehplätze sind etwas, was vor allem in Deutschland kaum noch vorhanden ist. Manche Opernhäuser bieten das noch an, aber es hat auf keinen Fall den Stellenwert, den es z.B. in Wien hat. Einige Shows geben Stehplatzkarten raus (manchmal mit der Auflage, dass die Show ausverkauft sein muss, bevor sie das tun). Also, wenn einen das Lottery-Glück nicht ereilt hat, vielleicht klappt dann Standing Room Only.

Für Junge Leute

Ich hab den Studentenausweis schon erwähnt und einige Produzenten bieten noch bessere oder viel mehr speziellere Konditionen für Studierende und/oder junge Leute an. Das können Grenzen sein wie “unter 30” oder “unter 35” und muss nicht unbedingt an den Studentenstatus gekoppelt sein. Beispiele hierfür sind die HipTix der Roundabout Theatre Company und die LincTix vom Lincoln Center (aktuell z.B. “The King and I”) – beides ist auch vom Rahmenprogramm her ungefähr vergleichbar mit solchen “Junge Freundeskreis”-Innitiativen mancher Theater in Deutschland.

Broadway-Week

Das ist ein bisschen Schummeln, was das sehr punktuell immer nur ist, aber: zweimal im Jahr (September und Januar/Februar) gibt es die so genannte Broadway-Week, in denen viele Shows bestimmte Kontingente zum 2 für 1 Preis verkaufen. Ja, richtig. Zwei für eins. Im Vorverkauf. Ich glaube, mein nächster (oder übernächster) Trip in meine Herzensstadt muss in so einen Zeitraum gelegt werden….

Zuletzt noch ein paar Sachen, die Leute immer wieder vergessen bzw . fatalerweise machen:

a) Kauft Tickets, wenn ihr sie vorher kauft, nur über Ticketmaster oder Telecharge (wohin ihr zum Beispiel weitergeleitet werdet, wenn ihr auf die offizielle Homepage der Shows geht). Alles andere hat noch höhere Gebühren oder ist eventuell gefälscht.

b) Auch: NIE über Conciergerien in Hotels. Nein. Nein. Nein.

c) Ich wäre auch vorsichtig, wenn euch Leute entweder vor den TKTS Kiosken oder vor den Theaterkassen ansprechen. Lieber einmal zu viel misstrauisch sein, als ein gefälschstes Ticket haben.

d) Egal ob beim Rush oder bei TKTS: Stellt euch ordentlich an! Dort wird brav in der Schlange stehen groß geschrieben und das ist so entspannend. Wenn ich mir hier manchmal die ClassicCard-Schlangen angucke, wo der erste in der Reihe beim Betreten des Kassenfoyers einfach überholt wird….Deutsche können häufig nicht besonders gut anstehen, hab ich das Gefühl

Im Gespräch mit … Dennis Hupka

Alltag auf der Bühne

Für die neue Spielzeit habe ich mir einige neue Sachen ausgedacht und einige Ziele gesetzt, die ich jetzt erreichen will. Eines davon ist eine Serie mit Interviews und Gesprächen, die ich hier veröffentlichen will. Ob das klappt? – Keine Ahnung.

Zum Start habe ich mich ein bisschen mit Dennis Hupka unterhalten, der neben seinem Musicalstudium an der UdK Berlin seit Mitte Juni als Gabe in Next to Normal im Renaissance Theater auf der Bühne steht. Anlässlich der Wiederaufnahme nach der Sommerpause habe ich ihn gefragt,  was er zu seiner Rolle und zu Next to Normal im Allgemeinen zu sagen und welche Einblicke er mir in sein Studium gegeben hat, könnt ihr nun hier lesen.

Theaterkind: In der Next to Normal Produktion im Berliner Renaissance Theater spielst du Gabe. Nach Aaron Tveit am Broadway und Dirk Johnston in der deutschsprachigen Erstaufführung in Fürth bist du also der ältere Sohn der Familie Goodman. Hattest du das Gefühl, du trittst in große Fußstapfen?

Dennis Hupka: Eigentlich nicht. Dadurch, dass die Rolle erst so selten gespielt wurde – das heißt vor allem im deutschsprachigen Raum noch relativ unbekannt ist – hat man als Zuschauer noch nicht so ein Bild davon, wie es unbedingt gemacht werden muss. Natürlich kann man es dann auch gerade anders machen, aber bei Gabe ist das jetzt cool, weil man eben irgendwie immer ein ‘Original’ ist. Dazu kommt, dass die Rolle sehr vielfältig ist, weil sie eben so alltäglich ist. In jeder Produktion ist sie ganz anders, weil jeder sie ganz anders anlegt.

Was genau heißt für dich Gabe ist eine alltägliche Figur?

Diana sieht ihn ja ziemlich deutlich und auch der Zuschauer sieht ihn bis etwa zur Hälfte als eine ganz normale Figur, eben als den Sohn, der am Leben teilnimmt. Ob er jetzt tot oder lebendig ist, stellt sich mir als Frage eigentlich gar nicht.  Es ist gewissermaßen sein Wille da zu sein, was er ja auch in „I’m alive“ sehr deutlich formuliert. Verstorbene bleiben immer im Gedächtnis und die bleiben dann – jedenfalls für mich – nicht wie man sie in Erinnerung hat, sondern die sind dann einfach da. Wenn ich an meine tote Oma denke, dann denke ich nicht an sie wie sie in der Küche steht oder sonst wo, sondern als wäre sie einfach hier neben mir. Alle fragen immer, wie es ist einen Toten zu spielen, aber ich hab ihn nie nur als toten Sohn gesehen, sondern immer als jemanden, der einfach da ist. Der Unterschied ist einfach nur, wie die anderen mich sehen – es kann mich eben nur die Mutter sehen. Aber das macht ihn nicht zwangsläufig zu einer Figur, die anders ist als die anderen. Das einzige, wie ich ihn vielleicht sehe ist, dass er mächtiger ist als die anderen, weil ich natürlich aus einem ganz anderen Blickwinkel gucken kann, viel mehr wahrnehmen kann und eben überall da bin, aber ich würde nicht sagen, dass er anders zu behandeln oder anders anzugehen ist.

Viele sehen Gabe ja immer – auch weil ja oft ein bestimmter, ich sage jetzt mal, „Sunny-Boy“-Typ in dieser Rolle besetzt wird – als den perfekten Sohn. Wir beide haben ja schon öfter mal darüber nachgedacht, ob er jetzt nun eher gut oder eher böse ist. Was wäre momentan dein finales Votum zu diesem Thema?

v. l. n. r.: Gunbert Warns, Katherine Mehrling, Devi-Ananda Dahm, Dennis Hupka in Fast Normal – Next to Normal am Renaissance Theater. (Foto: Franziska Allner – Fränzy Fotografie)

v. l. n. r.: Gunbert Warns, Katherine Mehrling, Devi-Ananda Dahm, Dennis Hupka in Fast Normal – Next to Normal am Renaissance Theater.
(Foto: Franziska Allner – Fränzy Fotografie)

Beides. Als ich angefangen hab an Gabe zu arbeiten, hab immer versucht so mit dem Charme zu spielen, dass jede Mutter ihm einfach hinterher weinen würde, aber beim Arbeiten hat Torsten Fischer sehr viel Wert darauf gelegt, ihn gar nicht so leiden zu lassen, sondern viel mehr als ein Arschloch zu denken. Ein Sohn, der nachts um vier heimkommt, während seine Mutter sich Sorgen macht, der ist eigentlich der Arsch, der sie die ganzen Sachen – bis zum Selbstmordversuch – machen lässt. Er ist der, der eigentlich den ganzen Haushalt umschmeißt und sagt „Hey, Leute, ich will, dass ich am Leben bleibe, ich will nicht, dass ihr mich vergesst“ und deshalb muss er auch irgendwie ein Arschloch sein. Er ist eben das, als was die Mutter ihn sieht, Engel und Teufel gleichermaßen. Es macht natürlich mehr Spaß den Teufel zu spielen, weil man da natürlich mehr Macht auf der Bühne hat, aber er ist definitiv beides. Auch musikalisch ist das ja deutlich, da ist auf der einen Seite eben die aggressivere Rock-Star-Nummer „I’m Alive“, aber dann gibt’s eben auch „Komm mit mir“ als die Engelsballade, die extrem falsett-lastig ist und in der er seine Mutter versucht in den Tod zu ziehen.

Ich weiß, dass du auch die deutschsprachige Erstaufführung in Fürth gesehen hast vor zwei Jahren. In Erinnerung daran und jetzt mit der Erfahrung eurer Produktion – was ist für dich der große Unterschied zwischen den beiden? 

Ich hab Fürth noch sehr Broadway-ähnlich in Erinnerung, von der Musik als auch vom Counting her sehr ähnlich, von der Schnelligkeit bis hin zum Bühnenbild – ich glaube schon, dass sie sich da die Broadway-Produktion als Vorbild genommen haben. Bei uns ist das natürlich schon allein durch die Treppe [aus der das Bühnenbild besteht] ganz anders. Ich würde zwar nicht sagen „minimalistischer“, aber die Berliner Inszenierung ist eben mehr an Berlin angepasst, also ans Renaissance Theater. Außerdem ist Torsten [Fischer] manchmal auch sehr von der Musik weg- und mehr zum Schauspiel hin gegangen.

Obwohl sich mir da auch damit in manchem Momenten die Frage stellt wie und zu welche Zweck, aber andererseits ist es eben dadurch sehr auf den Inhalt gebürstet ist und was dabei eben manchmal passiert ist, dass plötzlich jedes Wort so eine Wichtigkeit bekommt – und dadurch entstehen manchmal peinliche Momente. Zum Beispiel wenn Texte ent-musikalisiert und aus einer rezitativischen Form herausgelöst werden, aber dann einfach trotzdem gebunden gesprochen werden. Das sind dann Momente, in denen man plötzlich so eine Gedicht-Assoziation hat. Der eine Schritt weiter wäre dann doch irgendwie cool gewesen.

Obwohl man dem Text natürlich noch irgendwo treu bleiben muss. Wir haben eben gesagt, dass bestimmte Textstellen zwar gesungen toll sind, aber wir sie trotzdem sprechen wollen, damit wir es noch „echter“ machen können.
Was vielleicht bei uns noch ein wenig vom Gefühl her anders ist, ist der Freiraum, den Torsten uns mit den Choreografien gegeben hat. Er hat nur Bilder gestellt und jeder sollte seine eigenen Bewegungen finden, eben dadurch wird es sehr echt und tagesabhängig. Das merke ich schon immer, ich glaube, wir haben nie wirklich die safen, viel ge-counteten Momente. Dadurch merken glaub ich nicht nur wir auf der Bühne, dass da eine ganz andere Spannung und Ernsthaftigkeit auf der Bühne ist, als wenn wir die ganze Zeit denken „Ah, ok, jetzt kommt das und jetzt muss ich das sagen….“. Ich fühle mich an manchen Tagen selbst umgehauen davon, wie berührend die Szenen sind. Auch dadurch, dass wir fünf ‘Jugendliche’ und zwei Ärzte [die sich die Vorstellungen teilen] haben, war bis jetzt fast jede Vorstellung anders. Dazu kommt auch auch, dass das Publikum nicht unbedingt ein typisches Musicalpublikum ist und dass – das muss man ja auch nicht verheimlichen – die Zuschauer sehr viel älter sind als das normale Musicalpublikum wie zum Beispiel in den Stage-Häusern. Trotzdem sind viele sehr begeistert.

Next to Normal ist deine erste größere Produktion außerhalb des Studiums. Letzte Spielzeit warst du noch in La Cage aux Folles in Potsdam und dann gab es natürlich noch Grimm an der Neuköllner Oper. War die Arbeit an Next to Normal anders als vor allem bei Grimm?

v. l. n. r.: Feline Zimmermann, Devi-Ananda Dahm, Dennis Hupka in GRIMM! (Foto: Silvie Firat)

v. l. n. r.: Feline Zimmermann, Devi-Ananda Dahm, Dennis Hupka in GRIMM!
(Foto: Silvie Firat)

 Ja, sehr. Unsere Grimm-Produktion war ja die deutsche Erstaufführung. Die Uraufführung war in Graz, aber das Stück wurde schon größtenteils für uns geschrieben. Peter [Lund] hat sich ein Thema überlegt und wir als Studenten haben uns dann überlegt, was es für Rollen geben könnte. Dadurch war die Arbeit natürlich schon sehr experimentierfreudig, wir konnten zum Beispiel selbst gucken, was unsere Rollen für Beziehungen zu den anderen Tieren haben könnten. Schon allein deshalb hatten wir sehr viel Freiraum. Die Rollen sind aber schon sehr nah an uns dran, deshalb wird es wahrscheinlich nie einen Didi geben wie bei uns in Berlin. Bei Next to Normal war natürlich schon so, dass das natürlich irgendwie schon dem Bild des Stückes entsprechen muss. Da kann man nicht einfach sagen “Ich springe jetzt hier die ganze Zeit rum, weil ich schizophren bin!”. Und Torsten hatte natürlich auch sein klares Bild. Ist es natürlich ein Unterschied, ob da jetzt 10 Studenten drinhängen, die natürlich alle irgendwie zu ihrem Moment kommen sollen. Bei Grimm gibt es nur mich als Didi und bei Next to Normal teile ich die Rolle ja mit JP [Kommilitone Jan-Philipp Rekeszus]. So konnte ich zum Beispiel auch Next to Normal einmal von außen sehen, nach etwa einem Monat, als JP zum ersten Mal Gabe gespielt hat, nachdem er sich zuerst vor allem auf Henry, den er auch spielt, konzentriert hat. Ich wusste vorher überhaupt nicht wie das überhaupt wirkt und wusste dann auch erst – Ah, so ist da das Licht! So ist das aus! – das war dann auch krass. Gleichzeitig war mir aber auch sofort bewusst, dass das mit ihm ja ganz anders ist. Da ist es eben wirklich JP als Gabe und das bin ich als Gabe. Das finde ich wichtig und das ist uns gut gelungen. Und ich würde nicht sagen, dass einer besser ist – auch nicht bei den Henrys oder Nathalies. Es ist einfach eine andere Besetzung. Deshalb ist es auch so spannend die Konstellation Nathalie und Henry zu sehen oder die Konstellation Gabe und Nathalie oder sogar Gabe und Henry, weil die haben natürlich auch eine Beziehung zu einander, was man eigentlich erst nicht glaubt, aber ich finde, dass die größer ist, als man erst glaubt.

Wir haben ja schon öfter drüber gesprochen, dass für mich der wichtigste Satz des Stücks “Kannst du sagen, was es ist, das dir Angst macht“ ist. Und dieses Nachfragen und natürlich auch das anschließende Zuhören ist – auch bei uns – bei vielen Familien das Problem, an dem sie scheitern. Die Thematik des Zuhörens ist ja später auch noch eine, die Henry später noch problematisiert, wenn er sagt, dass er da ist für Nathalie und ihr zuhören kann.

Das Problem des Stücks ist ein bisschen – das wurde auch oft bei Publikumsgesprächen thematisiert, dass die Leute sich fragen, ob wir „so was“ in Deutschland haben oder ob Depressionen eher unter den Teppich gekehrt werden und man eher davor zurückschreckt, von seiner Therapie zu erzählen und das ist hier eher ein Tabuthema. Diese Probleme, die die konkrete Familie Goodman hat, die sind natürlich nicht so alltäglich, aber das Problem des “nicht miteinander Redens”, das kennt glaub ich jeder. Probleme aussprechen und sagen, wo die eigenen Fehler sind, ist ja auch immer so ein Zeichen von Schwäche und darum geht es auch eigentlich in dem Stück, dass sich keiner eingestehen will, wie schwach er eigentlich ist. Oder wie hilflos.

Wir haben mit GRIMM ja schon einmal über dein Studium gesprochen, nun noch einmal etwas genauer – wie sind deine Erfahrungen?

Ich bin tatsächlich der älteste in meinem Jahrgang, ich bin jetzt auch der älteste der Fachrichtung, das fühlt sich seltsam an und alle, denen ich das erzähle, lachen mich aus, weil ich immer so wie der kleine, junge, freche Jugendliche wirke. Jetzt steht mein letztes Studienjahr an und das wird sehr spannend. Das dritte Jahr war so das Projektejahrl, was ich jetzt im August besonders gemerkt habe, als es einmal ganz ruhig war. Wir hatten durchgängig seit Weihnachten Uni mit sechs oder sieben Projekten, von Opernworkshop über eine Mini-Eigenarbeit, verschiedene Auftritte bis zu Produktionen wie Grimm und Next to Normal – da muss man schon ganz schön planen. Ab jetzt habe ich weniger Unterricht, weil ich gerade ein paar Prüfungen gemacht habe, muss jetzt also nicht mehr so oft in die Uni und kann mich dann auf ein paar Sachen spezialisieren, die ich dann machen möchte. Und natürlich wird es auch nochmal anders, weil es jetzt an die Auditions geht und wir alle nur noch relativ wenig in die Uni gehen. Ich glaube aber, dass das ein ganz gutes Sprungbrett ist, um sich klar zu machen: „Okay, ich brauche diesen Anlauf jetzt, um ins Berufsleben einzusteigen.“ Deshalb kam Next to Normal gerade ganz passend, da war es schön, auch neben der Uni noch etwas zu haben, wo man noch mal außerhalb dieser Strukturen etwas lernen kann. Ich glaube, bis zu einem gewissen Grad ist dieser Beruf auch ein bisschen Learning by Doing. Hinsetzen ist da einfach nicht.

Neben den Vorbereitungen aufs Berufsleben und den Studienabschluss nächstes Frühjahr steht auch bald die Wiederaufnahme von Grimm an?

Genau, von November bis Januar spielen wir nochmal ungefähr 25 Vorstellungen, dann machen wir als Abschluss jeder eine Eigenarbeit, so zwischen März und Mai. Das sind dann 40 bis 45 Minuten, die man selbst gestaltet, mit allem, was man so gelernt hat, verpackt in einem eigenen Stil und dann natürlich Auditions, Auditions, Auditions! Das 4. Jahr ist wirklich das persönlichste Jahr – jeder macht so das, worauf er sich fokussieren möchte, jeder arbeitet an seiner Eigenarbeit – außer bei der Wiederaufnahme jetzt, wo alle noch einmal zusammenkommen. Aber es ist auf jeden Fall nicht so wie das 2. oder 3. Jahr, wo man die ganze Zeit nur in dieser Gruppe zusammen Projekte macht.

Noch eine Frage, die genauso klischee-beladen wie interessant ist: Was ist deine Traumrolle, was willst du auf jeden Fall einmal spielen?

Ich muss sagen, meine richtigen “Traumrollen” hab ich schon gespielt. Das ist wirklich meine Antwort. Es gibt zwar noch so ein paar Sachen, auf die ich richtig Bock hätte, aber [Gabe] war schon so die Rolle, die ich gesehen hab, die mich umgehauen hat und bei der ich gesagt hab: Die MUSS ich spielen. Nachdem ich die Produktion in Fürth gesehen hab, hab ich auf dem Heimweg im Auto zu meiner Mutter gesagt: Mama, die Rolle spiel ich irgendwann!
Was ich auch noch gern machen würde mal, wäre auf jeden Fall Pippin oder Spring Awakening – vor allem Spring Awakening wäre wirklich was! Dann Billy natürlich, aber dafür bin ich ja inzwischen leider zu alt – aber ich träume weiter. Aber was ja eigentlich noch viel besser ist, als eine Rolle zu spielen, die man sich wünscht, ist eine Rolle zu spielen, die für dich geschrieben wurde oder die du selbst entwickeln kannst und das war bei Grimm ja der Fall, weshalb ich momentan auch sehr zufrieden bin. Ehrlich gesagt, bin ich jetzt auch ein bisschen gespannt, mal etwas zu spielen, was nicht teilweise für dich geschrieben wurde oder wo man sich so entwickeln kann, wie es jetzt bei unserer Produktion mit Gabe der Fall war und die vielleicht nicht unbedingt eine Traumrolle ist.

/////

Dennis Hupka zog – nach semiprofessionellen Theater- und Musicalproduktionen während der Schulzeit – 2012 zum Musicalstudium an der Universität der Künste aus Erlangen nach Berlin. Im Rahmen des Studiums stand er in mehrern Hochschulproduktionen wie zum Beispiel in der Operette Frau Luna (Regie: Peter Lund) auf der Bühne. Im März 2015 feierte er als Schweinchen Didi in der deutschen Erstaufführung von Grimm! an der Neuköllner Oper Premiere. Außerdem war er als Cagelle Hanna in La Cage aux Folles am Hans Otto Theater Potsdam zu sehen. Wer ein schnelles, gutes Auge hat, kann ihn darüber hinaus als Kleindarsteller in diversen Film-, Fernseh- und Werbeproduktionen sehen.

Fast Normal – Next to Normal ist wieder ab heute (8. September) bis einschließlich 17. September zu sehen. Regie führte Torsten Fischer, musikalische Leitung: Harry Ermer.

Auf dem Blog gibt es schon zwei Posts zu dieser Produktion die ihr hier und hier nachlesen könnt.

GRIMM! ist ab dem 21. November wieder in der Neuköllner Oper zu sehen.

Porträt-Foto Dennis Hupka von Diana Kozacek.

Music Monday … God, I Hate Shakespeare

After my almost three weeks long hiatus because of summer I’m back. With a new #MusicMonday. And for that event I’ve picked a song I got the giggles numerous times while driving around the hills for Britain.

I mean, I think at least since this Shrek recording we would be on the same page when it comes to Brian D’Arcy James singing-acting-chops being SO funny and not vain at all. And this song lets him show every teeny-tiny bit of it.

I wanted you to see him while singing and so I found you a video of his performance when they released the recording earlier this summer:

And a video with lyrics and a better quality:

When we’re really honest here I’d say it’s kind of a cathartic moment to have someone sing “God, I hate Shakespeare” a number of times. Because whe hasn’t had a time like this in his life?

Although I’m aware of honourable exceptions…..one of them I’m friends with…..

What have you been listening to this past week or this past weeks?

What are you going to listen to today?

I’d be thrilled to hear!