1396893_394092084027168_414729475_o

Music Monday … To Build A Home

This #MusicMonday was inspired by Lin-Manuel Miranda who shared this video on his twitter and brought this back to my mind.

I guess we all know the song, right? It’s from Jason Rorbert Brown’s The Bridges of Madison County (that will be done in Germany next season!) – so this week isn’t that much about getting to know a song although it’s gorgeous and everyone should listen to it. All the time.

I wanted to make this week’s #MusicMonday about purity and courage (and maybe even honesty) in performances. Because this, ladies and gentlemen is an AMAZING example.

But sit back and see for yourselves.

And think and enjoy the sun (at least here in Berlin).

 

1396893_394092084027168_414729475_o

Music Monday … with no music?

Late night #MusicMonday?

Yes, please!

After a weekend full of talking, meeting and sitting on trains travelling across the country (Berlin – Stuttgart – Hanau – Leipzig – Berlin in four days) I’m back home and thinking about music. (no, that’s wrong: I’m thinking about my MA thesis and about stuff.)

Anyways – I really don’t have to share a song with you today. I listened to Hamilton A LOT this past weekend plus whenever the wifi on trains was working I took advantage of my iTunes music subscription to listen to the Jasper in Deadland album that was just released last week.

 

So today I ask you: What are you listenting to these days? What’s your favourite musical theatre associated song theses days? What’s something you return to over and over and over again?

1396893_394092084027168_414729475_o

Music Monday … Blackout

On Saturday I realized I hadn’t listened to Lin-Manuel Miranda’s first big Broadway hit In the Heights in quite a while. I don’t know exactly why, but In the Heights really is a summer-listen to me and although temperatures dropped over the last couple of days (don’t even get me started on how cold I was when I rode my bike home at 3:30 in the morning on Sunday) I decided it’s that time of the year already.

There’s a lot of fabulous songs in that show, that make me cry on a regular basis, but one of my all-time favourites definitely is the Act I finale “Blackout”. And I really have nothing else to say about that.

Just listen and feel a little bit summery already!

 

#12v12 Mai

Schon wieder ein Monat rum?!?!?

In nächster Zeit stehen sowieso ein paar deutsche Posts hier an und da hab ich mir gedacht, fange ich doch gleich mal an mit etwas, was eigentlich “dazugehört”. #12v12 ist ein ziemliclh lustiger Ding auf Instagram, bei dem einige von mir verfolgten Blogger_innen immer wieder mitmachen, ob es nun die hochverehrten Kulturfritzen sind (die jetzt tatsächlich seit neuestem Plural sind!) oder Ella von Ringelmiez. “Konzept” dieses Hashtags ist es, einmal im Monat – nämlich am 12. – 12 Bilder aus seinem manchmal furchtbar langweiligen, manchmal ganz aufregenden Alltag zu teilen.

Dieses Mal fällt der 12. also auf einen Donnerstag. Donnerstage sind bei mir meistens von Büroarbeit geprägt, dieses Mal irgendwie nicht….aber von Anfang an.

IMG_4617

Dieser 12. fing also an mit Füßen. Und Wasser, viel später als ich eigentlich momentan mag, aber mein lieber Freund D. hat am Mittwoch gewissermaßen seine Abschlussprüfung bestanden (wörtliches Zitat: “Ich bin Diplom!”) und das musste gefeiert werden. Also wurde es spät – zumindest nach den Maßstäben einer langweiligen Tante wie mir.

Ich trinke wenig Alkohol, was dazu führt, dass ich dann im Fall des Alkohol-Konsums relativ schnell relativ lange was davon habe (#KOPF!). Also gab es nach dem Frühstück gleich noch einen Kaffee hinterher, gemeinsam mit ein bisschen Feminismus und (zumindest in der Theorie) Arbeit an der Masterarbeit. Weil ich an selbiger die letzte Zeit über vor allem zu Hause gearbeitet habe, ist es immer ein Highlight, wenn ich tatsächlich doch mal rausgehe und dafür “etwas Richtiges” anziehe – in diesem Fall: Jeans. Ich war überrascht von mir selber, aber wenn ich erwarte, dass ich Kollegen treffe, bin ich doch lieber ‘richtig’ angezogen und nicht nur in Yoga-Leggings unterwegs, ne?

In der Bibliothek war’s dann weder besonders spannend, noch besonders fotogen oder produktiv.😉 Das Kapitel über den Feminismus und die Frauenkörper habe ich aufgeschoben bis zum Schluss und jetzt müssen die Augen zu und durch. Am Dienstag soll eine Textfassung spätestens ein paar wunderschöne Menschen erreichen, die sich einmal dadurch quälen und korrekturlesen sollen. Bis dahin muss ich noch eben dieses Kapitel sowie Einleitung und Fazit schreiben. In zweieinhalb Wochen ist Abgabe!

Was ‘ne ganze Zeit lang “kein #12v12 ohne Zahnbürste!” hieß, ist jetzt anscheinend “kein #12v12 ohne Foamroller!”. Weil mir Leute sagen, er sähe mit seinen Noppen so seltsam zweideutig aus, habe ich den ebenso zweideutigen Slogan des Intro Festival Leipzig, das Studierende meines Studiengangs Ende Juni veranstalten, draufgeschrieben: Lass dich einführen. (hier steht er natürlich für das Streching und die Entspannung nach dem Sport, zwei Stunden war ich im Fitnessstudio und es gab BodyCombat und BodyBalance) Und dann gab’s eine kleine Schummelei: Nämlich einen Throwback nach München, als mein Strick-Bestie Aleks und ich uns von anderen fotografieren lassen mussten, weil beide unserer Mütter ein Bild verlangt haben. Nur noch zwei Monate und dann sehen wir uns endlich wieder, diesmal auf ‘ihrem’ Kontinent!

Nach dem Sport war ich noch ‘kurz’ im Bioladen, wo ich meistens eher nicht so ganz gesunde Sachen kaufe….diesmal musste es mal wieder ein Glas Erdnussmus Crunchy sein, dieses Granola und die Milch, weil ich auf alles abfahre, wo Kokos drin ist. (von dem Joghurt bin ich nicht ganz so überzeugt). Ein Teil des Einkaufs schaffte es dann auch sofort auf den Abendbrotteller!

IMG_4636

Als letzten Akt des Tages musste ich noch meinen Joghurtbereiter (ohne Strom) bestücken, damit ich zum nächsten Frühstück etwas für mein Müsli habe…Meistens mache ich nämlich meinen Sojajoghurt selbst.

Das war also mein 12. Mai, viel Bib…und wir müssen ja niemandem erzählen, dass das nur 11 Bilder waren, oder? Mal im ernst – wer hätte auch noch ein viertes Bild aus der Bibliothek gebraucht?

Am 12. Juni werde ich die Arbeit schon abgegeben haben, mal sehen, was ich dann mache…

 

1396893_394092084027168_414729475_o

Music Monday … Sorrow Done

The other day Ryan Scott Oliver – and people know I value his work BIG TIME! – uploaded a number of videos from the We Foxes / Rope concert at 54below back in March. This concert actually happened the very same day German versions of two of his songs from 35MM premiered at schreib:maschine in Berlin – total conincidence, right?

 

Anyway – I never knew many of the songs really well before, but these videos changed EVERYTHING. It’s just real good music (and cool orchestrations!) played by amazing instrumentalists (that violinist!) and sung by amazing singers. Over the last couple of days I became totally obsessed with the performance of Kerstin Anderson as Willa – seriously, she’s AMAZING. And while Sorrow Done is a real good example of that I definitely suggest that you check out the whole playlist RSO has created for the We Foxes part of the concert, because it’s just….ah….I have to repeat myself….really cool.:)

 

 

and here’s the complete playlist:

1396893_394092084027168_414729475_o

Music Monday … For Good

“Good Lord, Lisanne! Are you serious? Giving us such a blockbuster kind of song for #MusicMonday?” – that’s what you might say.

And I say: YES!

After I’ve spend the past week with Stacy Wolf’s AMAZING book “Changed for Good. A Feminist History of the Broadway Musical” (it’s amazing! If you have the opportunity to read it, READ IT!) I needed some Wicked in my life. So yesterday for my Sunday afternoon spend in the library I pulled out my old and baggy Wicked hoodie I got when my Mom took us to see the show in Stuttgart when I was 16 or 17 years old, and today I’m giving you that good ol’ tune (not to mention that I’ll definitely will wear that hoodie again, because: Why not? Girl gotta be comfy while working, right?).

Have fun!

And it’s Stephanie J. Block singing – who can say no to this?

And while we’re at it…can we please take another minute out of your Mondays to listen to Emmy Raver-Lampmann riffing the sh*t out of “The Wizard and I” – I swear to whatever you like me to swear to that THIS will make your Monday be filled with joy and happiness.

DSCN1264

5 Things I am looking forward to…

…doing once I handed in my MA thesis

I have talked about my MA thesis on here before, but now that it’s like around 5.5 weeks before I have to hand in that bad boy (or girl, haven’t decided yet) on June 1st my motivational list featuring ALL the amazing things I’ll do once I have this thesis finished grows. And I though it’d be fun to share. Especially since I guess there are a couple of things on there that only SOUND really attractive right now but won’t be anymore the moment I officially had time for them – the procrastination-witch probably makes them sound soooo good, then.

  1. watching the 5th season of Homeland. During the first two seasons I was like a die-hard fan of that show. Wasn’t too sure about the third and even more the fourth season then. Anyways – the 5th season is set in Berlin and it’s airing in German right now so basically everybody and their dog is watching it. I am not. Because I’m saving it. The fact that it basically will be summer once I’ve handed in the thesis won’t stop me.
  2. getting back into translating. The last thing I translated was Ryan Scott Oliver’s “Leave Luanne” for the last installment of schreib:maschine mid-March. Since then I’ve been riding my bike belting out German translations to one specific song, realizing that I’m neither a tenor nor a soprano (who knew? Well….I did!). And there’s a whole show waiting to be translated.
  3. cleaning, tidying up and purging – well, that might be a thing the procrastination-witch makes sound VERY attractive. But I have the feeling in case I have to move this summer I’ll happy about every box of books that I don’t have to move. Very, very happy. And maybe I’ll read Marie Kondo’s hit-book and get on the very hip minimalist-band waggon?
  4. making more of the last months of my BahnCard100. Since I have been a long-distance-commuter between Berlin and Leipzig for the last four semesters I have this very handy thing called BahnCard100 which entitles you to go on basically ANY train in Germany free of charge – because you paid for it in advance. It’s like a train flatrate. And I have placed to go this summer because I want to see all my friends and acquaintances perform in their summer shows. And I kind of decided I want to pay a return-visit to Lotte in Wetzlar since I’m REALLY up for a good cry and listening to the CD just doesn’t fix that.😉
  5. Looking forward to the things that might come up. Or not. As of today my future is not set. I don’t know what I’ll be doing come fall. And I really try not to be too stressed out about that. Let’s see if that works.

5.5 more weeks. Good lord, time flies. I can’t wait to hand it in but at the same time I really don’t want to…Aaaaarg.

1396893_394092084027168_414729475_o

Music Monday … She Used to Be Mine

When I recently (like on Saturday) went back in my Youtube history I re-stumbled across Jessie Mueller singing Sara Bareilles’ “She used to be mine” from the musical Waitress. And while I was listening to it and watching Ms. Mueller – whom I love in Beautiful two years ago as you could read here – sing I remembered the day I showed it to my Mom for the first time. Somehow and I really can’t say why the both of us ended up crying on the couch and my Mom said: “Oh…maybe we should go to NYC again this summer and see shows!”

And although it took us another month until we put that into action and now we’re going. In July.

HAPPY MONDAY, FOLKS.

 

#12v12 April

In nächster Zeit stehen sowieso ein paar deutsche Posts hier an und da hab ich mir gedacht, fange ich doch gleich mal an mit etwas, was eigentlich “dazugehört”. #12v12 ist ein ziemliclh lustiger Ding auf Instagram, bei dem einige von mir verfolgten Blogger_innen immer wieder mitmachen, ob es nun die hochverehrten Kulturfritzen sind (die jetzt tatsächlich seit neuestem Plural sind!) oder Ella von Ringelmiez. “Konzept” dieses Hashtags ist es, einmal im Monat – nämlich am 12. – 12 Bilder aus seinem manchmal furchtbar langweiligen, manchmal ganz aufregenden Alltag zu teilen. Ich habe das in diesem Jahr im Januar zum ersten Mal gemacht, dann auch im Februar – im März nicht, wenn ich mich richtig erinnere. Eigentlich ist der Plan dann auch, das ganze zu ‘verbloggen’ – ein Fakt, den ich bisher geflissentlich übersehen habe. Ok, ignoriert. Ich habe ihn ignoriert.😉

Diesmal will ich es aber machen, wenn auch mit einem Tag Verspätung….

IMG_4503

Nachdem mein Montag mehr oder weniger damit zu Ende gegangen war, dass ich ENDLICH mein Tuch aus dem tollen Wollmeisen-Garn “Blend” fertig gestrickt habe, fing mein Dienstag damit an, ebenso ENDLICH ein Paar Socken fertig zu machen, die schon viel zu lange auf den Nadeln rumgehangen haben (ich kann immer nur eine Sache gleichzeitig stricken, ist mir dabei wieder aufgefallen). Das ist also Paar Nr. 17 meines #52pairsin2016-Projekts. Ich bin froh, dass sie fertig sind!

Da ich momentan so richtig durchstarte, was meine Masterarbeit angeht (zumindest rede ich mir das erfolgreich ein….), gab es dann sehr viele Bilder, die irgendwie mit Papier oder so zu tun hatten. Meine To-Do-Liste und ein Teil des Inhaltsverzeichnis’ eines der Bücher, über die ich mich am nachhaltigsten freue: Meiner Mutter hat mir das “Oxford Handbook of Sondheim Studies” (tatsächlich!) zu meinem 24. Geburtstag geschenkt, nachdem ich es mir gewünscht habe – damit ist es sozusagen Teil einer Reihe ungewöhnlicher Bücher, die sie mir zu Geburtstagen schenkte und die damit begann, dass ich zu meinem 14. Geburtstag meinen bis heute heißgeliebten Stowasser bekam.

Mein “Arbeitsplatz”für den gestrigen Tag war dann mein Stammplatz in der Bibliothek des Instituts für Theaterwissenschaft der FU Berlin, wo ich immerhin 4 Jahre studiert habe (3 Jahre BA und ein Jahr MA Tanzwissenschaft) und wo ich seit drei Jahren als studentische Hilfskraft beschäftigt bin. Und falls sich jemand fragt, wie ich mich motiviere tatsächlich zu schreiben: a) das frage ich mich auch und b) Witze machen. Viele. (höhöhö)

Wer viel denkt, muss sich auch bewegen – nachmittags ging’s mit dem Rad von Dahlem nach Schöneberg, wo ich zum Kaffee mit Musical-“Urgestein” und -Mensch der ersten Stunde Eric Lee Johnson verabredet war. Es ist immer großartig mit Eric nicht nur, aber auch weil er so viele tolle Geschichten hat darüber, wie Musical in den 80ern und 90ern in Deutschland war. (von denen er einige bestimmt auch bei seiner Solo-Show Ende Mai erzählen wird….)

Zuhause habe ich dann – vor meinem Abendessen, das wie eigentlich jeden Tag aus einem großen Salat bestandt – in mein Konto bei foodassembly.com reingeschaut, weil ‘meine’ Assembly einen neuen Verkauft für die Verteilung nächste Woche gestartet hat. Ich glaube, bis es wieder wirklich gute Sachen für mich gibt, die ich auch esse, muss ich aber leider noch ein bisschen warten….😦

IMG_4521

Ich bin eine Chaotin und da stehe ich zu, deshalb habe ich auch dieses Bild gepostet, mit vielen Fädchen, viel zu vielen Stricknadeln und zwei angefangenen Socken auf der aktuellen Ausgabe der Women’s Health, die auf dem Sofa rumlag. Habe ich nicht weiter oben gesagt, dass ich nur eine Sache gleichzeitig bearbeiten kann, stricktechnisch? Richtig! Aber die gelbe Socke ist so kompliziert mit so einem extremen Zopfmuster (es sind die Professor Higgins-Socken), dass ich noch eine mindless Alternative brauche fürs Fernsehen, Freundetreffen oder so.

Zuletzt bin ich immer wieder und immer noch beindruckt von meine Schallzahnbürste. Weil ich die erste Zeit in München war mit ihr und das Glas nicht dabei hatte, komme ich erst jetzt in den Genuss, sie über Induktion (zumindest glaube ich das) in dem Zahnputzglas laden zu lassen. Ein Wunder der Technik! Und dann zu Abschluss noch: Mein Foamroller! Ich habe viel mit Verspannungen vom unteren Rücken abwärts zu tun und das Ding (gemeinsam mit so einem kleinen, harten Ball, der quasi dazugehört, und den ich “Sohn Satans” getauft habe) ist unglaublich dafür! Yay!

1396893_394092084027168_414729475_o

Music Monday … Broadway

Ok, I don’t know for how much longer this clip is going to stay up on Youtube, but I’m sure it will be long enough for you to enjoy it at least once.

Yesterday I FINALLY started on the Gypsy-Chapter of my Master thesis (only 6 days late….wow….) and I’ve made it kind of a tradition to listen to the recordings of the shows I write about while writing – which led to exessive listening to Patti LuPone belting out “Blow, Gabriel, Blow” the week before.

Anyways…while I went back to Gypsy I began to particularly like the “Broadway”-track from the West Ende Revival recording, which is a part of the “Dainty June and her Farmboys”-routine Momma Rose has her girls to in an audition. And somehow I’m a) really smitten with the way June is like really hitting the good ol’ Broadway-vibe in her part (around the 1:20 minute mark) and b) I just LOVE the way the music in Gypsy pretends to be older than it really is and in “Broadway” they really celebrate that! Plus: I mean – isn’t that whole orchestra-pretending-to-be-a-train-thing HILARIOUS? It’s giving my a great time in the library at least.😉

I hope your week is off to a good start and you’re listening to cool things on this Monday!